Was auf Madeira zu tun ist

Madeira bietet viele Sehenswürdigkeiten und verschiedenste Unternehmungsmöglichkeiten

Die Insel ist bekannt für ihre natürliche Schönheit und wird oft „der schwimmende Garten des Atlantiks“ genannt. Es gibt eine große Auswahl an Gärten und Orchideen-Farmen zu besuchen. Madeira zeigt sich ganzjährig mit der Blüte vieler Blumen.

In den vielen Museen der Insel können die Besucher u. a. in die Zeit der vulkanischen Geburt der Insel vor etwa 14 Millionen Jahren oder zu dem Moment der Landung des ersten Wasserflugzeuges auf Madeira zurückzukehren. Darüber hinaus gibt es auf der gesamten Insel sehr viele architektonisch interessante Kirchen und Kapellen mit schönen Dekorationen.

Porto Santo ist die kleine Schwester-Insel Madeiras. Sie ist erstaunlich anders als Madeira, auf der das üppige Grün vorherrscht. Porto Santo ist fast vegetationslos und die südliche Küste zeigt sich mit einem 9 km langen Strand aus goldfarbenem Sand. Auf Porto Santo gibt es ein schönes kleines Dorf und kann an einem Tag besichtigt werden.

Madeira ist ein Paradies für Wanderer. Die levadas sind das Insel-Bewässerungs-System, welches über 2.150 km an Kanälen umfasst. Die Wanderwege befinden sich hauptsächlich entlang dieser schmalen Wasserstraßen und bieten somit eine gute Möglichkeit, die spannenden Landschaften der Insel zu entdecken. Es gibt einfache, moderate sowie schwierige Wanderungen.

Viele andere interessante Dinge, einschließlich Boot-Trips, Wale und Delphine beobachten, Tauchen, Hochseeangeln, Reiten, Golfen und vieles mehr werden auf der Insel angeboten.